Berg-am-Laim

Wendeschleife Berg am Laim / Baumkirchnerstraße


Berg am Laim wurde am 23. April 812 als „ad Perke“ urkundlich erwähnt, der Zusatz „am Laim“ als „auf dem Laimb“ erstmals 1430. Der Begriff Laim bedeutet im heutigen Deutsch „Lehm“. Der Name beschreibt die Lage auf einer Erhöhung (Berg), die sich auf der etwa ein Kilometer breiten Löß-Lehm-Zunge der Münchner Schotterebene zwischen Ismaning und Berg am Laim befindet.

Die Baumkirchnerstraße kommt von dem Ort Baumkirchen, 870 erstmals urkundlich erwähnt, ehemals eigenständiges Bauerndorf an dieser Stelle, ab 1818 zur Gemeinde Berg am Laim gehörig, jetzt Ortsteil Münchens

Diese Schleife war die erste Schleife nach dem Bau der Gleistrasse über den Ostbahnhof hinaus durch die Berg-am-Laim-Straße. Die Linie 31 eröffnete am 15.09.1926 die Route von Ramersdorf über die Rosenheimer Straße zur Orleansstraße und Ostbahnhof und weiter über den Haidenauplatz und Berg-am-Laim-Straße nach Berg-am-Laim an der Baumkirchnerstraße.

Diese Schleife war die erste Schleife nach dem Bau der Gleistrasse über den Ostbahnhof hinaus durch die Berg-am-Laim-Straße. Die Linie 31 eröffnete am 15.09.1926 die Route von Ramersdorf über die Rosenheimer Straße zur Orleansstraße und Ostbahnhof und weiter über den Haidenauplatz und Berg-am-Laim-Straße nach Berg-am-Laim an der Baumkirchnerstraße.

Die Schleife an der Baumkirchnerstraße war eine schlichte, einfache Schliefe ohne Überholgleis oder Hinterstellgleis. Die Lage dieser Schleife zeichnet sich, wie so oft in München, auch noch in der heutigen Bebauung ab: eine Grünflache wurde an dem Ort der ehemaligen Schleife erstellt.

Die Schleife an der Baumkirchnerstraße wurde durch die Verlängerung der Trambahn durch die Kreillerstraße zur St. Veit Straße ab 21.04.1968 nicht mehr befahren und verschwand.

Die Schleife an der Baumkirchnerstraße wurde durch die Verlängerung der Trambahn durch die Kreillerstraße zur St. Veit Straße ab 21.04.1968 nicht mehr befahren und verschwand.
Die Schleife an der Baumkirchnerstraße wurde durch die Verlängerung der Trambahn durch die Kreillerstraße zur St. Veit Straße ab 21.04.1968 nicht mehr befahren und verschwand.

Von der Eröffnung dieser Schleife gibt es viele Fotos und ausnahmsweise ist sogar ein Film erhalten, den wir für Euch entstaubt haben und hier zeigen können.

Die Linie 31 befuhr die Schleife von der Eröffnung am 15.09.1926  bis 03.11.1935. Danach verschwand der Linienname und wurde nur noch nach dem Krieg für evtl. Verstärker/Ersatzlinien genutzt.

Die Linie 31 befuhr die Schleife von der Eröffnung am 15.09.1926  bis 03.11.1935. Danach verschwand der Linienname und wurde nur noch nach dem Krieg für evtl. Verstärker/Ersatzlinien genutzt.

Ablösung für die Linie 31 machte die Linie 1, die ab 04.11.1935 bis 21.04.1968 die Schleife an der Baumkirchnerstraße regelmäßig benutzte.

Ablösung für die Linie 31 machte die Linie 1, die ab 04.11.1935 bis 21.04.1968 die Schleife an der Baumkirchnerstraße regelmäßig benutzte.
An der Stelle, wo 1950 ein Heidelberger auf die Ausfahrt aus der Schleife wartet, war 2010 noch ein Parkplatz und die alte Pflasterung zwischen den Gleisen der Schleife zu erkennen.

An der Stelle, wo 1950 ein Heidelberger auf die Ausfahrt aus der Schleife wartet, war 2010 noch ein Parkplatz und die alte Pflasterung zwischen den Gleisen der Schleife zu erkennen.

An der Stelle, wo 1950 ein Heidelberger auf die Ausfahrt aus der Schleife wartet, war 2010 noch ein Parkplatz und die alte Pflasterung zwischen den Gleisen der Schleife zu erkennen.

Wenn Sie uns fördern möchten, Abwechslung vom Alltag suchen, sich für Trambahnen und deren Geschichte interessieren oder einfach nette Leute mit einer gemeinsamen Motivation kennenlernen wollen, dann sind Sie bei uns richtig. Wir freuen uns über jede Art der Unterstützung.

Laden Sie den Mitgliedsantrag herunter, füllen ihn aus und schicken Sie ihn an uns

Werden Sie Mitglied in unserem  Verein

EUR 48,- für Erwachsene
EUR 24,- für Jugendliche / Studenten / Schüler
EUR 60,- für Familienmitgliedschaft (unter gleicher Postanschrift)

Freunde des Münchner Trambahnmuseums e.V. Postfach 210225;  80672 München oder per Mail direkt an:  fmtm@tram.org